Autowochenende in Detroit

Freitag sind mein Mitbewohner und ich direkt nach der Arbeit zum Flughafen gefahren um unseren Mietwagen abzuholen. Gebucht haben wir die günstigste Mietwagenklasse. Nach einen kleinem Gespräch mit den Servicemitarbeiter haben wir für lediglich $15 Aufpreis pro Tag einen Wagen aus der Sportwagenklasse bekommen. Einen 309 PS V6 Dodge Challenger wie er auffälliger nicht hätte sein können. Überglücklich sind wir dann gegen 3:30 Uhr am Morgen von Chicago nach Detroit gefahren. Die Hinfahrt habe zum größten Teil ich absolviert. Nach 5 Stunden mit mehr oder weniger 75 mph geradeaus fahren haben wir unser Ziel, die North American International Auto Show, erreicht. Die jährlich in Detroit stattfindende Automesse ist eine der wichtigsten und größten Automessen weltweit.

Gleich hinter dem Eingang wartete ein Highlight nach dem anderen. Zunächst begutachteten wir akribisch die deutschen Automarken welche für den restlichen Tag als Maßstab galten. Besonders der neue Audi A4, welchen ich zuvor noch nie in echt gesehen habe, überzeugte uns.
Weiter ging es zu den asiatischen Automarken wovon manche wie z.B. Toyota enttäuschten. Nissan, Kia oder Hyundai hingegen überraschten uns positiv. Die meisten Autos dieser Marken sind nur für den nordamerikanischen Markt konzipiert. Dies machte die Messe umso spannender da wir in vielen Modellen noch nie drin waren. Gegen Ende hin zeigten sich vermehrt amerikanische Hersteller welche mich vor allem in der Sportwagen/Muscle-car Klasse überzeugen. Nach 9 Stunden pausenlosen Aufenthalt haben wir in so gut wie jedem Auto gesessen.
Der neue 7er BMW, Audi A4 und die neue Mercedes E-Klasse waren genauso wie der Ford Mustang, Volvo XC90 und Volvo S90 absolute Highlights für mich. Prinzipiell war es nicht überlaufen und spätestens nach 1-2 Minuten konnte man sich in die Autos setzen.

Als wir die Messe am Abend verließen fuhren wir zunächst über die Grenze nach Kanada. Die Einreise gestaltete sich äußert einfach und nur wenige Minuten hinter der Grenze befand sich unser Hotel. Nach dem einchecken sind wir zu einem Burger-Restaurant gefahren wo wir für unschlagbare 10 CAD (=6,8 USD) ein viel zu großes Menü bekommen haben. Nach einem Besuch im Pub (wo ich in Kanada sogar mit 20 Jahren legal rein darf) sind wir zurück ins Hotel.
Am nächsten Morgen checkten wir nach dem Frühstück aus dem Hotel aus und machten uns auf den Weg zurück in die USA. Die Einreise hier dauerte etwas länger. Nachdem der Grenzbeamte erfuhr, dass wir wegen der Messe in Detroit sind, fragte er mich ziemlich ernsthaft welches Auto ich kaufen wöllte wenn Geld keine Rolle spielen würde. Als ich auf unseren Dodge Mietwagen zeigte meinte er, dass wir in die USA einreisen dürfen 🙂 Über den Fluss in den US angekommen fuhren wir zum Henry Ford Museum. Dort waren neben etlichen historischen Fahrzeugen (nicht nur von Ford) auch Ausstellungen bezüglich der Geschichte von den USA.

Am Nachmittag machten wir uns dann wieder auf dem Weg nach Chicago. Für $24,45 haben wir noch einmal den riesen Tank unseres Autos vollgemacht (entspricht 0,37€/Liter). Dieser Preis war auch für uns eine Besonderheit. Auf dem Rückweg schneite es dann etwas stärker was zu einer Sperrung (aufgrund eines Unfalles) des Highways führte. So leitete uns unser Navi über einsame, verschneite Landstraßen. Hier zeigte sich der Heckradantrieb von Vorteil. Bei jedem Abbiegen wurde selbstverständlich das ESP ausgeschalten damit der Spaß auch nicht zu kurz kommt. Gegen 21:30 Ortszeit sind wir dann sicher in Chicago angekommen.  Dieses Wochenende war einfach spitze. Den Mietwagen, den wir heute nur ungern wieder abgegeben wollten, war genauso klasse wie die Messe und das Museum.  Für das nächste Wochenende ist unser Grand Canyon Trip vorgesehen. Am Freitag werden wir nach der Arbeit direkt nach Phoenix fliegen. Mehr dazu nächste Woche wenn ich wieder angekommen bin.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben